logo
 
   
 
News
Angebot
Analysen
Indikationen
Service
Impressum




  News

 

 

Ärzte sollten Vitamin-D-Spiegel ihrer Patienten kennen  

07.12.11: Gerade im Winter kommt es aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung zu einer unzureichenden Vitamin-D-Synthese durch die Haut. Der Vitamin-D-Spiegel sollte mehrmals im Jahr bestimmt werden.  
Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist von Vitamin-D-Mangel betroffen. Lange bekannt ist die Rolle von Vitamin D bei der Knochengesundheit: Ein Defizit an Vitamin D erhöht das Risiko von Frakturen. Ein Langzeitmangel führt zu Osteoporose.  
Vitamin-D-Mangel ist aber auch mit weiteren Krankheiten assoziiert, wie Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes, Autoimmunerkrankungen (etwa MS), verschiedene Krebsformen (Darm-, Brust- und Prostatakrebs), Infektionsneigung (Atemwegsinfekte) und Schwangerschaftskomplikationen (Präeklampsie, vaginale Infektionen oder Frühgeburten).  
Der Vitamin-D-Spiegel sollte daher zweimal pro Jahr bestimmt werden. Denn, ist der Mangel erkannt, dann kann er durch eine Vitamin-D-Supplementation, zum Beispiel in Tablettenform, ausgeglichen werden. Bis zu 4.000 IE täglich können - so das Institute of Medicine in Washington - gefahrlos eingenommen werden.  
Ein Vitamin-D-Mangel ist durch einen 25-(OH)-Vitamin-D-Wert unter 20 ng / ml definiert. Vitamin-D-Werte über 30 ng / ml sprechen für eine ausreichende Versorgung. 25-OH-Vitamin D ist die Hauptform des zirkulierenden Vitamin D und besitzt nur eine geringe biologische Aktivität. Das 25-OH-Vitamin D ist der beste Indikator für den Vitamin-D-Status.  
Nach der Erstbestimmung eines Vitamin-D-Wertes empfiehlt sich eine wiederholte Messung zwischen Januar und April, da nach den Wintermonaten die 25-(OH)-Vitamin-D-Werte am niedrigsten sind.  
Zur Bestimmung von Vitamin D stehen chromatografische Methoden zur Verfügung, zum Beispiel die HLPC-UV- und LC-MS/MS-Methode. Immer mehr an Bedeutung gewinnen die sicheren und validen antikörperbasierten Ligandenassays.  
EBM-Abrechung: Die Bestimmung des Vitamin-D-Werts wird über die Ziffer 32413: 18,40 Euro abgerechnet.  
GOÄ-Abrechnung: Ziffer 4138: 27,98 Euro (einfacher Satz) bzw. 32.17 (1.15-facher Satz)..  
 
 

 

Dr. med. Franz Krupar | Adolf-Schmetzer-Str. 30 | 93055 Regensburg | Fon: 0941/793061 | Fax: 0941/794758 | mail
Datenschutz