logo
 
   
 
News
Angebot
Analysen
Indikationen
Service
Impressum




  News
Herzlich Willkommen  

Willkommen auf unserer Praxis-Homepage und viel Freude und Informationsgewinn beim Blättern durch unsere digitalen Seiten.
Bitte rufen Sie uns an für weitere Fragen, Wünsche, Anregungen oder auch Kritik:

(0941) 793061.

Für die Suche nach relevanten Laboruntersuchungen sowie deren Interpretation empfehlen wir: laborlexikon.de und labtestsonline.de.

Dies ersetzt natürlich nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem regionalen Laborarzt.
Wir freuen uns auf Ihre geschätzte Kontaktaufnahme.

Herzlichst,
Ihr Dr. med. Franz Maria Krupar mit Praxis-, Labor- und Fahrerteam.

Unser Leitspruch:

Sicherheit und Qualität für Patienten,
Service und Dienstleistung für Kolleginnen und Kollegen,
Arbeitszufriedenheit für alle Beteiligten.

Medizinisches Selbstverständnis:

Unsere labormedizinische Tätigkeit hat zum Ziel, eine adäquate Beschreibung und Klassifikation einer Erkrankung mit den Mitteln der Laboratoriumsmedizin zu erreichen und zur Diagnosefindung beizutragen. Insoweit verstehen wir uns nicht allein als Auftragnehmer zur Durchführung von Analysen aus menschlichem Untersuchungsmaterial, sondern als Ärzte, die aktiv teilnehmen an der Beantwortung klinischer Fragen. Im Mittelpunkt steht das Wohl des Patienten.

 

 

Coronavirus SARS-CoV-2  

07.03.20:
... [mehr]

 

2019-nCoV: Das müssen Ärzte jetzt wissen  

06.02.20:
06.02.20: Die Zahl der bestätigten Infektionen mit 2019-nCoV in Deutschland hat sich erhöht. Ärzte warnen, dass Patienten mit leichten, schnupfenähnlichen Symptomen bereits kontagiös sind. GKVen reagieren jetzt.   
 
Aktuelle Zahlen zum neuartigen Coronavirus: Offiziell geht man derzeit von über 24.600 Infizierten und 494 Todesfällen aus (Stand 5. Februar, 14:00 Uhr). Ein Großteil der Patienten lebt in China. Trotz massiver Schutzvorkehrungen, wie der Quarantäne betroffener Städte, konnte die Ausbreitung nicht nennenswert gestoppt werden. Auch ein Kreuzfahrtschiff, das vor Japan in...
[mehr]

 

Neuartiges Coronavirus 2019-nCoV  

03.02.20:
Seit 1. Februar 2019 gilt eine Meldepflicht für das neue Coronavirus 2019-nCoV; zunächst für ein Jahr. 
Außerdem können Ärzte ab sofort bei bestimmten Patienten den Labornachweis des Virus auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) anfordern. Das teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit. 
Dafür kommt die neue Labor-GOP 32816 (Abklärung des Verdachts auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus) zum Einsatz, die die Selbstverwaltung beschlossen hat. 
Ob auch Ärzte für sich selbst ohne Weiteres eine Labordiagnostik auf 2019-nCoV als GKV-Leistung...
[mehr]

 

Informationen zur EBOLA-VIRUS-INFEKTION  

27.08.14:
Im Folgenden stellen wir Ihnen Informationen des Robert-Koch-Institutes und von Coliquio zur Ebolavirus-Infektion zur Verfügung, nämlich eine Information für Patienten, ein Flussschema zur ärztlichen Abklärung und Empfehlungen für Reiserückkehrer aus Ländern mit Ebola; sowie eine RKI- Gesamtinformation zu Ebola (Ratgeber, Epidemiologie, Prävention, Diagnostik, Therapie, Forschung, etc...)  
  
1. Patienteninformartionsblatt (Coliquio):  
Link 
    
2....
[mehr]

 

HPV-Infektion - Früherkennung ist entscheidend  

25.08.14:
Bei einer frühzeitigen Erkennung von Zervixkarzinom steigt die Überlebensrate auf über 90 Prozent.  In Deutschland werden jährlich etwa 4800 Gebärmutterhalskrebs-Erkrankungen neu diagnostiziert. Trotz erheblicher Fortschritte durch Screening-Programme, bleibt sie weltweit die zweithäufigste Krebsart bei Frauen.  Besonders die Altersgruppe von 40 bis 50 Jahren ist davon betroffen und liegt damit 17 Jahre unter dem durchschnittlichen Erkrankungsalter für Krebs insgesamt. Werden lokal begrenzte Tumoren und dessen Vorstufen rechtzeitig erkannt, ist eine Progredienz der Erkrankung zu verhindern oder... [mehr]

 

Infozentrum für Prävention und Früherkennung - Individuelle Gesundheitsleistungen - IGel-Labor  

03.02.14:
http://www.vorsorge-online.de/ 
  
 Prävention und Krankheitsfrüherkennung werden immer wichtiger. Sie ersparen den Patienten viel Leid und den Krankenkassen eine Menge Geld. Denn eine frühzeitig erkannte Krankheit kann schneller und effizienter behandelt werden als ein zu spät entdecktes Leiden. Allerdings ist in der Öffentlichkeit kaum bekannt, welche Vorsorgeuntersuchungen es überhaupt gibt und welche davon die Krankenkassen bezahlen. 
 Diesem Manko will das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF) abhelfen. Das IPF hat sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung...
[mehr]

 

Vitamin D-Mangel und Hepatitis B  

01.07.13:
Vitamin-D-Mangel bahnt Hepatitis B-Virus den Weg  
           
Forscher des Uniklinikums Frankfurt haben herausgefunden, dass Vitamin-D-Mangel zur Ausbreitung des Hepatitis-B-Virus (HBV) in der Leber beitragen könnte (Hepatology, published online 22. Mai).  
           
Eine niedrige Vitamin-D-Konzentration im Serum war in der Studie eine der stärksten Determinanten für eine immunologisch unzureichend kontrollierte Hepatitis B mit hoher Konzentration des HBV im Blut.  
           
"Man wusste bereits, dass Vitamin D das Immunsystem unterstützt und es gibt...
[mehr]

 

Helicobacter pylori - Screening  

26.09.12:
Soll bei einem Patienten ohne Beschwerden Helicobacter pylori eradiziert werdem? Eher ja, sagen Experten. Bei Risikopatienten lohnt sogar die aktive Suche aus dem Serum.  
   
 Aktuelle Zahlen wurden bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS) von Prof. Malfertheiner vorgestellt.  
   
 Zwar sei die Durchseuchung bei Kindern in Deutschland mit derzeit 6 bis 10 Prozent eher rückläufig. Jenseits des 40. Lebensjahrs sind aber weiterhin etwa 40 Prozent der Bevölkerung H.-pylori-positiv.  
   
 Wie werden...
[mehr]

 

Ovarielle Funktionsreserve: Anti-Müller-Hormon AMH  

20.09.12:
Der einfache Bluttest auf Anti-Müller-Hormon ermöglicht die Feststellung der ovariellen Funktionsreserve und ermöglicht u.a. eine maßgeschneiderte IvF-Therapie zur Optimierung des Behandlungserfolgs - ohne die Patientinnen einem zusätzlichen Risiko auszusetzen.  
    
  Er gibt bei Kinderwunsch und in allen anderen Fällen Aufschluß über die ovarielle Funktionsreserve.  
    
  Eine In-vitro-Fertilisation (IvF) geht mit Belastungen und hohen Kosten einher. Die Aussicht auf Erfolg bei einer Frau und individuelle Risiken lassen sich mit der Bestimmung des Anti-Müller-Hormons...
[mehr]

 

Antibiose plus Phyto punktet bei Harnwegsinfekt   

20.08.12:
Wichtig ist die vorherige Diagnosesicherung und Therapieentscheidung durch Untersuchung des Urins im Labor und Bestimmung von Keimzahl, Keimart und Antibiogramm/Resistenz.  
 Eine zusätzliche Kombination aus drei Pflanzenextrakten hat weitere antiphlogistische, diuretische und spasmolytische Effekte.    
 Bei 30 bis 40 Prozent der Patienten mit einer Harnwegsinfektion (HWI) kommt es immer wieder zu Rezidiven, innerhalb von drei Monaten bei fast jedem vierten Betroffenen. Bei zusätzlichem Einsatz einer Dreifachkombi aus Rosmarinblättern, Tausendgüldenkraut und Liebstöckelwurzel (Canephron®...
[mehr]

 

Berechnung der GFR (Glomeruläre Filtrationsrate)   

01.07.12:
 
 

 

Ärzte sollten Vitamin-D-Spiegel ihrer Patienten kennen  

07.12.11:
Gerade im Winter kommt es aufgrund mangelnder Sonneneinstrahlung zu einer unzureichenden Vitamin-D-Synthese durch die Haut. Der Vitamin-D-Spiegel sollte mehrmals im Jahr bestimmt werden.  
Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist von Vitamin-D-Mangel betroffen. Lange bekannt ist die Rolle von Vitamin D bei der Knochengesundheit: Ein Defizit an Vitamin D erhöht das Risiko von Frakturen. Ein Langzeitmangel führt zu Osteoporose.  
Vitamin-D-Mangel ist aber auch mit weiteren Krankheiten assoziiert, wie Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes, Autoimmunerkrankungen (etwa MS), verschiedene Krebsformen...
[mehr]

 

EHEC - Resümee  

28.06.11:
Der EHEC-Ausbruch hat die Republik wochenlang in Atem gehalten, Ärzte wurden bis an ihre Grenzen gefordert. Nun beginnt die wissenschaftliche Aufarbeitung:  
Bei ihrer Interaktion mit Darmzellen zeigen alle aktuellen Ausbruchsstämme das für enteroaggregative E. coli (EAEC) typische Anheftungsmuster, das einer "Mauer aus Backsteinen" gleicht.  
Gut einen Monat lang haben Ärzte, Infektiologen und Seuchenforscher gebannt auf die Bundesrepublik geschaut. Hochpathogene Escherichia coli hatten die Republik im Griff, vor allem der Norden war schwer betroffen.  
Ungewöhnlich viele...
[mehr]

 

Bei Schwangeren ist Eisenmangel riskant  

26.06.11:
Ein Eisenmangel während der Schwangerschaft ist mit vielfältigen Risiken für Mutter und Kind bis hin zum intrauterinen Fruchttod verbunden. Die rechtzeitige Behandlung mit Eisenpräparaten ist daher wichtig. Bei schwerem Mangel ist eine intravenöse Eisenzufuhr sinnvoll.  
 
Eisenmangel erhöht das Risiko für Früh- und Fehlgeburten.  
 
Bei Frauen sollte während der Schwangerschaft und im Wochenbett die Gefahr einer Anämie im Auge behalten werden, denn sie geht mit zahlreichen Risiken für Mutter und Kind einher. So ist bei den betroffenen Patientinnen die Rate der...
[mehr]

 

Screening auf B-Streptokokken  

18.03.09:
Hämolysierende Streptokokken der Gruppe B können bei Säuglingen eine Sepsis auslösen. Eine Infektion der Kinder ist möglich, wenn der Genitaltrakt der Mutter mit den Keimen besiedelt ist. Das Risiko für eine Infektion des Kindes ist erhöht, wenn Streptococcus agalactiae im Genital-Rektal-Bereich der Mutter zum Zeitpunkt der Entbindung nachgewiesen werden, die Geburt mehr als 18 Stunden dauert (zwischen Blasensprung und Entbindung), bei Fieber während der Geburt sowie bei einer Frühgeburt vor der 27. Woche.  
 
Zur Prävention wird in der 35. sowie in der 37. Schwangerschaftswoche...
[mehr]

 

Dauerhafte Schäden durch Borreliose höchst unwahrscheinlich  

29.05.08:
 
Gefahr durch Zecken stark überschätzt  
28.05.08 - Die vorwiegend milden Winter der vergangenen Jahre haben den Zecken nicht nur zur Möglichkeit merklicher Vermehrung, sondern auch zu verstärkter Medienpräsenz verholfen. Mit den dadurch entstehenden Ängsten sehen sich Ärzte immer häufiger konfrontiert.  
Zecke, Zecken, Borreliose, FSME, Hirnhautentzündung, Zeckenzange  
Zecken lassen sich in der Regel problemlos entfernen. Foto: Archiv  
 
Die Dermatologin Dr. Christina Schnopp von der TU München berichtet: "Zu uns kommen viele Menschen nach einem...
[mehr]

 

----Wir gratulieren Regensburg zum Weltkulturerbe der UNESCO----  

13.07.06:
Regensburg ist Weltkulturerbe - Unesco verleiht Prädikat     
     
Die am Besten erhaltene mittelalterliche Großstadt Deutschlands erhielt jetzt von der UNESCO das Prädikat Weltkulturerbe.     
Vilnius/Regensburg (obx). Das Weltkulturerbe-Komitee der Unesco hat heute (13.7.) im litauischen Vilnius entschieden: Deutschlands besterhaltendste mittelalterliche Großstadt Regensburg darf sich zukünftig mit dem begehrten Prädikat "Weltkulturerbe der Menschheit" schmücken.      
Regensburgs...
[mehr]

 

Forscher empfehlen Azithromycintherapie als erste Wahl  

01.04.06:
Antibiotikum bei Chlamydieninfektionen Schwangerer sicher  
Das Antibiotikum Azithromycin ist in der Therapie Schwangerer mit Chlamydieninfektion hoch effektiv, ohne Mutter oder Kind zu schaden, so US-Forscher.  
Lisa Rahangdale und Kollegen der University of California in San Francisco untersuchten die Fälle 227 schwangerer Frauen mit Chlamydieninfektionen. 79 Prozent der Frauen hatten Azithromycin erhalten, 19 Prozent Erythromycin und neun Prozent Amoxicillin. Die restlichen Frauen waren mit anderen Medikamenten therapiert worden.  
  
Die Wirksamkeit der Azithromycintherapie...
[mehr]

 

Vogelgrippegefahr - Antworten für Ihre Patienten  

02.03.06:
Die Vogelgrippegefahr wächst, nachdem das Virus H5N1 in Deutschland erstmals in einer Katze gefunden worden ist. Die Angst treibt Patienten auch in die Hausarztpraxen, die ihren Arzt mit Fragen bestürmen.    
    
Hier einige Antworten für Haustierbesitzer:    
    
Welche Tiere können sich anstecken?    
Die Barriere zwischen Vögeln und Säugetieren für das Virus H5N1 ist nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) für Tiergesundheit generell hoch. Dennoch können sich grundsätzlich Fleischfresser...
[mehr]

 

Labor und Qualitätsmanagement  

01.03.06:
Eigene Mitteilung: Das staatliche Eichamt stattete dem LABOR-REGENSBURG im Februar einen Besuch ab. Unter Beteiligung der jeweils betroffenen Mitarbeiter des Laborteams wurden sämtliche Räume begangen, alle Geräte und Arbeitsverfahren aufgenommen und beschrieben, sowie anschließend die täglich und monatlich bzw. vierteljährlich durchgeführte interne und externe Qualitätskontrolle begutachtet.           
           
Wir dürfen allen Patienten, Einsendern und Freunden des Labors die...
[mehr]

 

Welche Frauen riskieren B-Streptokokken in der Schwangerschaft?   

16.01.06:
         
Im Gesundheitswesen Beschäftigte, schwarze Frauen und Übergewichtige tragen erhöhte Risiken, Trägerinnen von Streptokokken der Gruppe B in der Schwangerschaft zu sein.         
         
US-Forscher machten Faktoren aus, die das Risiko von Infektionen mit Gruppe B Streptokokken (GBS) während der Schwangerschaft erhöhen. Renee Stapleton der University of Washington School of Medicine in Seattle untersuchten im Rahmen einer bevölkerungsbasierten Studie über 40 000 Fälle von GBS-Kolonisationen.         
         
Frauen, die Stellen im Gesundheitswesen...
[mehr]

 

Gelenkbeschwerden: Reaktive Arthritiden - Rheumaserologie  

13.11.05:
        
Diagnostik:      
             
Reaktive Arthritiden:      
       
1. Stufe: Borrelien, Yersinien, Streptokokken, Röteln;  
anschließend ggf. Borreliose-Bestätigung (WB)                          
2. Stufe: Chlamydien, Parvovirus B19 (Ringelröteln), Mycoplasmen, Salmonellen/Shigellen,  
anschließend ggf. Chlamydien-Differenz./Bestätigung und Parvovirus-Bestätigung (WB)   
3. Stufe: Campylobacter, Helicobacter, HAV      
                      
Rheumaserologie:      
                 
CRP,...
[mehr]

 

Neue Daten zu Homocystein  

29.09.05:
   
Leicht erhöhte Homocystein-Werte und das Risiko für Osteoporose und Frakturen       
- Neueste Studiendaten aus der internationalen Literatur       
       
Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass auch ein leicht erhöhter Homocystein-Spiegel (>10 µmol/l) einen Risikofaktor nicht nur für ein kardiovaskuläres Ereignis 3, 5 wie Herzinfarkt und Apoplex oder Restenose nach Stent 6, sondern auch für ein thromboembolisches Geschehen 1 (tiefe Beinvenenthrombose und Lungenembolie)...
[mehr]

 

Meldepflichtige Krankheiten u. Erreger nach Infektionsschutzgesetz  

22.09.05:
                  
Beachten Sie auch die gültige Ausnahmekennziffer 32006 bei meldepflichtigen Erkrankungen!                       
             
§ 6 Meldepflichtige Krankheiten             
(1) Namentlich ist zu melden:             
1. der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie             
der Tod an             
a) Botulismus             
b) Cholera             
c) Diphtherie             
d) humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer Formen             
e) akuter Virushepatitis             
f)...
[mehr]

 

Indikationsbezogene Ausnahmekennziffern ab 01.04.2005  

15.09.05:
                                                                                        
Antivirale Therapie der chronischen Hepatitis B oder C   
32005  
Erkrankung oder Verdacht auf Erkrankung, bei der eine gesetzliche Meldepflicht besteht, sofern mikrobiologische, virologische oder infektionsimmunologische Untersuchungen durchgeführt werden  
32006  
Vorsorgeuntersuchungen bei Schwangeren gemäß den Mutterschaftsrichtlinien; prä- und perinatale Infektionen  
32007  
Anfallsleiden unter antiepileptischer Therapie, Psychosen unter Clozapin  
32008  
Allergien...
[mehr]

 

Dyspepsie - Gastritis - Ulcus - Helicobacter pylori   

08.09.05:
         
H.p. ausnahmslos und immer eradizieren ? Ist nur ein toter Helicobacter ein guter Helicobacter ?          
Helicobacter pylori schädigt die Mucusbarriere, führt zu intestinaler Metaplasie und Atrophie. Andererseits kann man sich bei einem Keim, den die Hälfte der Weltbevölkerung trägt, fragen, ob Helicobacter pylori nicht ein Kommensale ist, auf den sich der Mensch eingestellt hat - ähnlich wie auf Kolibakterien im Darm. Es gibt Daten, wonach Helicobacter pylori vor Refluxerkrankung und bestimmten Krebsformen schützt.        
Wann soll Helicobacter pylori...
[mehr]

 

Bei dickem Bauch besteht oft ein Testosteron-Mangel  

06.09.05:
                    
Viszerales Fettgewebe ist eine Hormonfabrik. Bei abnehmwilligen Männern in der zweiten Lebenshälfte sollte Testosteron-Spiegel beachtet werden.                     
                     
Zwischen metabolischem Syndrom und erniedrigten Testosteron-Spiegeln bei Männern besteht...
[mehr]

 

Borreliose greift um sich  

19.08.05:
              
Zecken finden immer bessere Lebensbedingungengen       
        
Das Robert Koch-Institut (RKI) registriert eine steigende Zahl von Borrelien-Infektionen durch Zeckenstiche.       
                                
Attacke! Die kleinen Blutsauger erobern zunehmend neue Lebensräume.       
                             
In Berlin und Ostdeutschland seien im vergangenen Jahr fast 4 500 Fälle von Lyme-Borreliose klinisch nachgewiesen worden, knapp 500 mehr als im Jahr zuvor, berichtet das RKI in seinem aktuellen Epidemiologischen...
[mehr]

 

Hoher Toxoplasmose-Titer - Nachwuchs häufig schizophren  

15.08.05:
                                    
Reaktivierte Infektion oder negativer Einfluss auf fetale Gehirnentwicklung      
Hoher Toxoplasmose-Titer - Nachwuchs häufig schizophren
                                       
                                    
Die In-utero-Exposition mit Toxoplasmose-Erregern kann verantwortlich sein, wenn der erwachsene Nachwuchs an Schizophrenie beziehungsweise schizophrenen Störungen leidet (Am J Psychiatry 162 [2005] 767-773).                                       
                                       
Hohe mütterliche...
[mehr]

 

Alle News anzeigen.

Dr. med. Franz Krupar | Adolf-Schmetzer-Str. 30 | 93055 Regensburg | Fon: 0941/793061 | Fax: 0941/794758 | mail
Datenschutz